Archive for Januar 2016

Journalisten-Treffen in der Hochschulstadt

25. Januar 2016

MV MWDie nächste turnusmäßige Mitgliederversammlung des DJV Sachsen findet am 9. April 2016 in der Hochschulstadt Mittweida statt. Ende Februar werden alle Mitglieder des Landesverbandes dazu persönlich eingeladen. Neben der notwendigen „Vereinsmeierei“ gibt es auch eine Podiumsdiskussion zu einem aktuellen Thema. Im Rahmen der Veranstaltung wird es auch möglich sein, das neue Gebäude der Fakultät Medien inklusive des modernen Fernsehstudios zu besichtigen. Die Tagung selbst wird im Probestudio (Mittweida, Bahnhofstraße 15) stattfinden.
Bei der Mitgliederversammlung werden die Delegierten für den Bundesverbandstag gewählt. Abgestimmt wird auch über eine notwendige Satzungsänderung. Anträge aus der Mitgliedschaft müssen bis zum 18. März 2016 in der Geschäftsstelle vorliegen.

Alles zur MV 2016  |  Anmeldung zur MV 2016

Impressionen Mitgliederversammlung 2014

Advertisements

RTL-Journalistenschule sucht Bewerber

23. Januar 2016

Seit Mitte Januar 2016  können sich Interessierte für den neuen Jahrgang 2017/2018 der RTL Journalistenschule unter der www.rtl-journalistenschule.de registrieren und die weiterführenden Informationen abrufen. Bis zum 26..2. müssen die Arbeitsproben eingereicht werden. Die zweijährige Ausbildung bietet Seminare in Köln, viele Redaktionspraktika innerhalb und außerhalb der RTL Gruppe sowie Exkursionen nach Brüssel, Berlin und New York.

 

Praktikum im Staatsministerium?

13. Januar 2016

Das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst bietet interessierten Studierenden ab 15. Februar 2016 wieder die Möglichkeit für ein Praktikum im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Das Praktikum richtet sich an Studierende der Fachrichtungen Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft, Soziologie sowie Sprach- und Kulturwissenschaft und ist für mindestens vier, höchstens sechs Wochen angelegt. Bewerberinnen und Bewerber sollten sich für presserelevante Themen interessieren und über erste praktische Erfahrungen im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verfügen. Im Verlauf des Praktikums erhalten die Studierenden einen umfassenden Einblick in alle Arbeitsabläufe der Pressestelle. Zu den Aufgaben der Praktikanten zählen dabei unter anderem die Recherche und Auswertung von Presseberichten, die Vorbereitung und Begleitung von Presseterminen sowie das eigenständige Erstellen von Pressemitteilungen. Eine Vergütung sowie Fahrt- und Unterbringungskosten werden nicht erstattet.

Bei weiteren Fragen können Sie Interessenten gern an die Kollegen in der Pressestelle wenden: 0351/5646020.
Aussagefähige Bewerbungen senden Sie bitte an:
Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Postfach 10 09 20 01079 Dresden
oder per Mail an: presse@smwk.sachsen.de

Deutsch-Französischer Journalistenpreis 2016

6. Januar 2016

Weitere Partner unterstützen renommierten Medienpreis

Die Ausschreibung des Wettbewerbs um den Deutsch-Französischen Journalistenpreis (DFJP) 2016 ist gestartet. Der Preis wird in den Kategorien Video, Audio, Textbeitrag, Multimedia und beste Nachwuchsarbeit vergeben. Journalisten sowie Medienschaffende in Deutschland und Frankreich sind aufgerufen, herausragende Arbeiten einzureichen. Darüber hinaus besteht auch für Dritte die Möglichkeit, preiswürdige Beiträge vorzuschlagen. Professor Thomas Kleist, Vorsitzender des DFJP und Intendant des Saarländischen Rundfunks (SR), hofft auf zahlreiche Einsendungen.

dfjp k pDas Jahr 2015 hat eine besondere Bedeutung für die deutsch-französische Berichterstattung: „Die Terroranschläge auf Charlie Hebdo und erst vor wenigen Wochen erneut in Paris haben uns alle zutiefst schockiert. Viele Kolleginnen und Kollegen in den Medien haben bei der Aufarbeitung der Ereignisse Herausragendes geleistet“, so Kleist. Das gleiche gelte für die Germanwings-Katastrophe, die Krise in der Ukraine, die Bewältigung der europäischen Wirtschafts- und Finanzkrise und die aktuellen Flüchtlingsbewegungen in Europa. „Von daher bin ich gespannt, welche Themen und Beiträge die Preisverleihung im kommenden Sommer prägen werden.“

Zudem betonte der DFJP-Vorsitzende, dass vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse sowie des drohenden Rückfalls in nationale Denkmuster erneut deutlich werde, welch wichtige Rolle dem deutsch-französischen Verhältnis zukomme. „Dazu gehört auch die Zusammenarbeit zwischen den Medien. Wir müssen, bzw. wir sollten, den Menschen deutlich machen, dass der Erhalt und die Fortentwicklung der europäischen Idee keine Selbstläufer sind“, sagt Kleist. Er fordert deshalb auch dazu auf, die Freundschaft und das Miteinander zwischen Deutschen und Franzosen auf allen Ebenen weiter zu fördern und voranzutreiben.

Mit dem Deutsch-Französischen Journalistenpreis werden alljährlich Journalisten ausgezeichnet, die in den vergangen zwölf Monaten auf besondere Weise zum besseren Verständnis der deutsch-französischen und europäischen Beziehungen beigetragen haben. Dies gilt sowohl für das Leben der Menschen im Alltag als auch für die komplexen Herausforderungen, vor denen beide Länder stehen. Professor Thomas Kleist freut sich über die große Unterstützung, die der Preis seit über 30 Jahren als fester Bestandteil im deutsch-französischen Kalender erfährt. Mit dem Gustav-Stresemann-Institut e.V., der SaarLB sowie dem Deutsch-Französischen Institut (dfi) ist es gelungen, den Kreis der Veranstalter um weitere wichtige Partner zu erweitern. Der Verein Deutsch-Französischer Journalistenpreis e.V. verfolgt ausschließlich gemeinnützige Ziele.

Parktische Hinweise: Bewerbungen werden ausschließlich online über die Internetseite http://www.dfjp.eu entgegengenommen. Für den DFJP bewerben können sich Journalistinnen und Journalisten sowie Redaktionen mit Arbeiten, in denen sie deutsche Themen aus französischer Sicht, französische Themen aus deutscher Sicht oder deutsch-französische Themen im europäischen Kontext in herausragender Weise aufgearbeitet haben. Dazu können auch Beiträge gehören, die im Rahmen der Europa-Berichterstattung aus Brüssel entstanden sind.

Der DFJP wird in den Kategorien Video, Audio, Textbeitrag und Multimedia vergeben und ist mit insgesamt 30.000 Euro dotiert. Der DFJP wird von folgenden Partnern getragen: Saarländischer Rundfunk, Deutschlandradio, Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF), France Télévisions, Saarbrücker Zeitung, ARTE, Deutsche Welle, Saar LB, Gustav-Stresemann-Institut, Deutsch-Französisches Jugendwerk, Deutsch-Französische Hochschule, Le Républicain Lorrain, Radio France, Fondation Robert Schuman und Deutsch-Französisches Institut.

Neben den Journalistenpreisen vergeben die Veranstalter auch den Großen Deutsch-Französischen Medienpreis an Organisationen oder Einzelpersonen, die sich über Jahre hinweg in besonderer Weise um die deutsch-französische und europäische Verständigung verdient gemacht haben.

Alle weiteren Informationen sind im Internet unter www.dfjp.eu abrufbar. Dort stehen auch weitere Details zur Anmeldung sowie zum Preis im Allgemeinen zur Verfügung. Die Anmeldefrist endet am Dienstag, 1. März 2016. Die Preisverleihung findet am Mittwoch, 29. Juni 2016 in Berlin statt. Ergänzend dazu veranstaltet der DFJP gemeinsam mit der Berliner Akademie der Künste sowie dem Deutsch-Französischen Institut in Kooperation mit der Fondation Robert Schuman ein Expertenforum zu den Beziehungen zwischen beiden Länder und den Perspektiven auf europäischer Ebene.


%d Bloggern gefällt das: