Archive for the ‘Bundesverbandstag’ Category

Elf Sachsen fahren zum Bundesverbandstag

1. November 2013

BVT [hprfoto]Hannover ist der Tagungsort des diesjährigen Bundesverbandstages des DJV. Rund 300 Delegierte kommen am Montag, dem 4. November 2013, für drei Tage aus allen Landesverbänden zusammen, um über aktuelle Aufgaben der Journalisten-Gewerkschaft zu diskutieren und um einen neuen Bundesvorstand zu wählen.  Bundesvorsitzender Michael Konken und die sechs derzeitigen Vorstandsmitglieder stellen sich erneut der Wahl.

Die Zukunft und die Finanzierung des Journalismus werden die beiden inhaltlichen Schwerpunkte der Antragsberatung bilden. Zum Auftakt führen am Nachmittag des Eröffnungstages Online- und Printjournalisten in einer Podiumsdiskussion in das Thema ein. Schwerpunkt sind auch die laufenden Tarifauseinandersetzungen an Tageszeitungen und Zeitschriften. Der DJV fordert in beiden Tarifbereichen sechs Prozent mehr Gehalt bzw. Honorar und die Einbeziehung der Onliner in die Tarifverträge. Weder Zeitungs- noch Zeitschriftenverleger waren in den ersten Tarifrunden zu Zugeständnissen bereit.

Der DJV Sachsen ist beim Bundesverbandstag 2013 mit elf Delegierten vertreten. Die Delegierten werden jeweils auf der Mitgliederversammlung des Landesverbandes gewählt.

Aktuelle Informationen aus Sicht des DJV Sachsen gibt’s hier in diesem Blog,
unter djv.de  sowie bei twitter unter dem hashtag #DJV13

DJV-Info 11/2013: EU-Themen für’s Lokale?

18. Oktober 2013

Newsletter DJV Sachsen

Hallo liebes Mitglied,  

viel Lob für den DJV Sachsen gab es in den zurückliegenden Tagen aus allen beteiligten Landesverbänden für den 

opunkt Zweiten Ostdeutschen Journalistentag, der am 12. Oktober 2013 beim MDR in Leipzig stattfand.
Impressionen und Resümees finden sich auf dem eigens eingerichteten twitter-account https://twitter.com/ODJT13 sowie
bei facebook facebook.djv-sachsen.info . Medial betreut wurde der ODJT übrigens von Mittweidaer Studenten (Danke!).

Doch was vorbei ist, ist vorbei! Hier kommen neue interessante Angebote für Sie:

Die wirtschaftliche Situation vieler Freier ist kompliziert. Deswegen bieten wir am 23. November 2013 ein spezielles  

opunkt Seminar zum Thema „Schwarze Zahlen für Freie“  

an. Veranstaltungsort ist Dresden. Bitte melden Sie sich rechtzeitig an. Mehr Informationen zum Seminar finden Sie hier. 
Bei dieser Gelegenheit erinnern wir an unsere 
 
Falls Sie sich noch nicht beteiligt haben, nehmen Sie sich bitte drei Minuten Zeit für vierzehn Fragen! Die Umfrage ist anonym. Den Fragebogen können Sie bequem online ausfüllen.  Bitte achten Sie darauf, den Fragebogen ausgefüllt abzusenden!  
 
Einen EU-Journalistenworkshop gibt es am 6. Dezember 2013 im Leipziger Europa-Haus zum Thema
 
opunkt Europa im Lokalteil – Fakten, Strategien, Recherchetipps rund um die EU
Das Programm hängt als PDF-Datei an. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist.
 
Die medialen Veränderungen erfordern von vielen Journalistinnen und Journalisten den Weg in die Selbstständigkeit. Hilfe dazu gibt’s in der DJV-Geschäftsstelle sowie bei professionellen Seminaren, beispielsweise beim Landesverband der Freien Berufe, dem der DJV Sachsen angehört.
Das nächste
 

opunkt Existenzgründerseminar findet vom 11. bis 14. November 2013 statt.

Das Programm hängt ebenfalls als PDF an.
 
Bitte melden Sie sich für alle Seminare rechtzeitig an… und denken Sie jetzt schon an den
 

opunkt Presseausweis 2014. Als Mitglied des DJV Sachsen ordern Sie ihn wie immer bequem per Email: pa2014@djv-sachsen.de oder über unser Formular. Bitte teilen Sie uns ggf. Anschriften- oder sonstige persönliche Änderungen mit!

Ach ja: Anfang November ist wieder DJV-Bundesverbandstag. Aktuelle Informationen gibt’s unter www.djv.de, in den Pressemitteilungen des DJV sowie auf unseren twitter- und facebook-accounts. 

Wer den DJV Sachsen vom 4. bis 6. November 2013 beim BVT in Hannover vertritt, sehen Sie hier.
 
Wie immer gilt: Bei Fragen oder Problemen rufen Sie bitte einfach die Geschäftsstelle an oder mailen Sie an info@djv-sachsen.de
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Ihr DJV Sachsen
 
Mitglieder+2013 neu s Mehr DJV Sachsen?
 Kannst Du haben!
 Klick auf das weiße +!  

Zweiter Prozesstag im Dresdner Journalistenprozess

19. November 2012

Am heutigen 19. November 2012 beginnt 10 Uhr der zweite Prozesstag im Berufungsverfahren vor dem Landgericht Dresden. Viele Kolleginnen und Kollegen haben sich inzwischen mit Arndt Ginzel und Thomas Datt solidarisch erklärt. Aus Darmstadt erreichte uns folgende Nachricht:“…als Vorsitzender des DJV-Bezirks Darmstadt (Südhessen) möchte ich Euch die Solidarität des Redakteure der in Darmstadt erscheinenden ECHO-Zeitungen übermitteln…Die Redakteure haben mich gebeten, den beiden Kollegen unsere volle Unterstützung im Kampf für einen unabhängigen Journalismus zu übermitteln. Viele Grüße Hans Dieter Erlenbach“

Noch vor Prozessbeginn hatte der DJV Sachsen in der Staatskanzlei rund 300 an Ministerpräsident Tillich gerichtete Karten von Journalistinnen und Journalisten aus allen Teilen der Bundesrepublik übergeben. Die Absender fordern den Ministerpräsidenten auf, sich für die Meinungs- und Pressefreiheit im Freistaat Sachsen stark zu machen.

Alles zum Prozess in unserem blog aktuell.

Zweiter Beratungstag beim Verbandstag in Kassel

6. November 2012

Intensive Beratungen und personelle Entscheidungen bestimmten den zweiten Beratungstag beim Bundesverbandstag der derzeit in Kassel stattfindet. In Arbeitsgruppen wurden rund 60 Anträge diskutiert und für die abschließende Beratung im Plenum vorbereitet. Über zahlreiche Anträge wurde dann am Nachmittag bereits abgestimmt. Rund 270 Delegierte stimmten einstimmig einer Resolution des DJV Sachsen zu und bekräftigten so ihre Solidarität mit den Leipziger Journalisten Thomas Datt und Arndt Ginzel, die ab 13. November 2012 in einer Berufungsverhandlung im „Dresdner Journalistenprozess“ vor dem Landgericht Dresden stehen. Das Thema bestimmt den Verbandstag auch über die Beratungen hinaus: Der sächsische Landesverband ist in Kassel mit einem Informationsstand zum Rechtsstreit vertreten. Zahlreiche Delegierten haben sich einer Aktion des DJV Sachsen angeschlossen und bereits mehr als 200 Karten an den sächsischen Ministerpräsidenten unterschrieben.

Den Vormittag bestimmten personelle Entscheidungen. Es wurden Ehrenmitgliedschaften vergeben und die DJV-Vertreter für den Deutschen Presserat gewählt. Beide Male waren auch Kolleginnen aus dem Freistaat beteiligt. Sabine Bachert-Mertz von Quirnheim wurde Ehrenmitglied und Katrin Saft erneut in den Deutschen Presserat gewöhlt.

Sonderseiten

DJV-Vertreter für Presserat gewählt

6. November 2012

Beim Bundesverbandstag des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), der gegenwärtig in Kassel stattfindet, wurden heute die Vertreter für den Deutschen Presserat gewählt. Unter den Gewählten ist erneut Katrin Saft (46). Sie ist eine der insgesamt sieben DJV-Vertreter in dem paritätisch aus Journalisten und Verlegern besetztem Gremium. Katrin Saft arbeitet als Ressortleiterin bei der Sächsischen Zeitung in Dresden und ist Mitglied des DJV Sachsen. Sie gehört bereits seit sechs Jahren den Gremien des Presserates an. Der Presserat setzt sich für fairen Journalismus ein und kann von jeder Privatperson angerufen werden. Als Sanktionsmöglichkeiten stehen dem Gremium öffentliche und nicht-öffentliche Rügen sowie Missbilligungen und Hinweise zur Verfügung.

Foto: Deutscher Presserat http://www.djv.de

Ehemalige Vorsitzende wird DJV-Ehrenmitglied

6. November 2012

Die frühere Landesvorsitzende des DJV Sachsen, Sabine Bachert-Mertz von Quirnheim (Foto Anja Cord), ist seit heute Ehrenmitglied des Deutschen Journalisten-Verbandes: Die rund 280 Delegierten des DJV-Bundesverbandstages, der gegenwärtig in Kassel stattfindet, bestätigten die Ehrenmitgliedschaft mit langem Beifall. Sabine Bachert stand mehr als zwanzig Jahre an der Spitze des sächsischen Journalistverbandes. Sie war bei ihrer Wahl die erste Frau an der Spitze eines Landesverbandes im DJV. Im Mai dieses Jahres gab Sabine Bachert ihr Amt an die Leipziger Rundfunkjournalistin Ine Dippmann ab.

Sonderseiten

DJV-Verbandstag in Kassel eröffnet

5. November 2012

In Kassel hat am Nachmittag des heutigen 5. November 2012 der diesjährige Bundesverbandstag begonnen.  Den Auftakt lieferte eine Podiumsdiskussion zur Aus- und Weiterbildung. Die Bremer Professorin Beatrice Dernbach und die stellvertretende DJV-Bundesvorsitzende Ulrike Kaiser diskutierten mit Vertretern des DJV-Fachausschusses Junge Journalistinnen und Journalisten unter anderem darüber, wie zeitgemäß die Journalistenausbildung noch ist und welche Bedeutung die Weiterbildung gestandener Journalisten für den Erhalt der Qualität hat. Die Qualität des Journalismus ist eines der Hauptthemen des Treffens von rund 300 Delegierten aus allen Landesverbänden des DJV.

Neben der Aus- und Weiterbildung ist auch in diesem Jahr die Vergütung journalistischer Arbeit ein weiteres wichtige Thema. Die Delegierten werden über die Weichenstellungen für die im nächsten Jahr anstehenden Verhandlungen über neue Tarifverträge für Journalistinnen und Journalisten an Tageszeitungen diskutieren. Weitere Themen der inhaltlichen Diskussion auf dem DJV-Verbandstag dürften auch der Schutz geistigen Eigentums und die Notwendigkeit einer journalistenfreundlichen Reform des Urheberrechts sein.

Sonderseiten

DJV: Solidarisch mit Datt/Ginzel

5. November 2012

DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken hat sich bei seiner Rede vor dem Verbandstag der Journalistenorganisation mit den beiden ab nächster Woche erneut in Dresden vor Gericht stehenden Journalisten Arndt Ginzel und Thomas Datt solidarisch erklärt. Die Solidarität des DJV sei den beiden gewiss, sagte Konken vor den rund 300 Delegierten. „Leider geraten in diesem Land Journalisten vereinzelt immer noch unter den Verdacht der Nestbeschmutzung, wenn sie kritisch berichten, wenn sie Affären aufdecken, die vorher niemand für möglich gehalten hatte“, so der DJV-Bundesvorsitzende wörtlich.

In Kassel hat am Nachmittag des heutigen 5. November 2012 der diesjährige Bundesverbandstag des DJV begonnen. Der DJV Sachsen informiert an einem Info-Stand über das zurückliegende Verfahren und das bevorstehende Berufungsverfahren vor dem Landgericht Dresden.

http://www.djv.de/startseite/profil/der-djv/verbandstag-2012.html

Ab Montag: DJV-Verbandstag in Kassel

2. November 2012

Am Montag, dem 5. November 2012, beginnt in Kassel der diesjährige Bundesverbandstag. Die Qualität des Journalismus ist das Hauptthema des Treffens von rund 300 Delegierten aus allen Landesverbänden des DJV. Den thematischen Auftakt liefert eine Podiumsdiskussion am Eröffnungstag um 16.00 Uhr zur Aus- und Weiterbildung. Die Bremer Professorin Beatrice Dernbach und die stellvertretende DJV-Bundesvorsitzende Ulrike Kaiser diskutieren mit Vertretern des DJV-Fachausschusses Junge Journalistinnen und Journalisten unter anderem darüber, wie zeitgemäß die Journalistenausbildung noch ist und welche Bedeutung die Weiterbildung gestandener Journalisten für den Erhalt der Qualität hat.

Wichtiges Thema  in den Diskussionen wird neben der Aus- und Weiterbildung auch in diesem Jahr die Tarifpolitik sein. Die Delegierten werden die Weichenstellungen für die im nächsten Jahr anstehenden Verhandlungen über neue Tarifverträge für Journalistinnen und Journalisten an Tageszeitungen vornehmen. Weitere Themen der inhaltlichen Diskussion auf dem DJV-Verbandstag sind der Schutz geistigen Eigentums und die Notwendigkeit einer journalistenfreundlichen Reform des Urheberrechts, die Gemeinsamen Vergütungsregeln für Freie und der leichtere Zugang von Journalisten zu Informationen.

Dem Verbandstag liegen rund 70 Anträge vor. zwei Resolutionsanträge kommen vom DJV Sachsen, der in Kassel mit 11 Mitgliedern vertreten ist.

Sonderseiten

DJV-Gesamtvorstand behandelt Sachsen-Antrag

13. Januar 2012

Beim Bundesverbandstag, der im November 2011 in Würzburg stattfand, hat der DJV Sachsen eine Veränderung der Beitragsordnung für den Bundesverband vorgeschlagen. In seiner Januar-Sitzung (16.1.2012 in Darmstadt) wird sich nunmehr der Gesamtvorstand mit dem Vorschlag beschäftigen. Komprimiert läßt sich der Vorschlag des DJV Sachsen in folgender Formel darstellen, die für die monatliche Beitragszahlung eines Landesverbandes an den Bundesverband mit einer Mitgliederzahl (MZ) größer 600 gilt:

Landesverbände mit einer Mitgliederzahl unter 600 würden dann monatlich lediglich den Basisbeitrag von 2000 Euro an den Bundesverband zahlen. (Beim Anklicken der Formel gelangt man zu einer Excel-Tabelle zum Selbstrechnen)

Das Diagramm zeigt einen Vergleich der bisherigen Beitragsregelung zur vorgeschlagenen Variante.

Aufgrund des Basisbeitrages steigt der Beitrag des Landesverbandes erst ab 2000 Euro an. (blaue Linie - bisherige Regelung, rote Linie - neuer Vorschlag)

In der Begründung des Antrages heißt es u. a.: „Mehrere Landesverbände des DJV sind derzeit nicht in der Lage all ihren Verpflichtungen im Land und gegenüber dem Bundesverband aus eigner Kraft nachzukommen. Aus diesem Grunde schlägt der DJV Sachsen ein Beitragsmodell – bestehend aus einem Sockelbetrag und einem von der Zahl der Mitglieder abhängigen Beitrag – vor, das der unterschiedlichen Leistungskraft Rechnung tragen soll.“

Keine Presse! Nur Bilder von Einsatzkräften!

21. November 2011

Zunehmend werden die Medien mit Ereignisfotos durch Feuerwehr, Rettungsdienste oder Polizei versorgt. Beim diesjährigen Bundesverbandstag war dies ein heftig diskutiertes Thema. Gerade in schwach besidelten Regionen sind die Medien auf eine deratige „Zuarbeit“ angewiesen. In Städten und dicht besiedelten gegenden schwinden hingegen aufgrund dieser Handhabung die Chancen der Bildjournalisten. Wie steht es bei Ihnen?

Beantworten Sie bitte unsere Fragen oder schildern Sie Ihre Erfahrungen in einem Email: bilder@djv-sachsen.de  bzw unter Other im Formular.

Vielen Dank!

Würzburg 2011 – Eindrücke und Gedanken (1)

14. November 2011

An dieser Stelle bringen wir Eindrücke von Delegierten des DJV Sachsen, die beim Bundesverbandstag in Würzburg dabei waren…

Die 5.555 des Ostens künftig ohne „Gesandte“

Würzburg/Dresden – Zwar bin ich beim Verbandstag unserer Berufs-Gewerkschaft in Würzburg nur Ersatz-Delegierter mit Stimmrecht gewesen, habe aber schon einige derartige Beratungen erlebt. Dennoch bin ich mit meinem Enthusiasmus für den Deutschen Journalisten-Verband (DJV) – meine eigentliche zweite Heimat – irgendwie weit nach unten abgeglitten, als am zweiten Tag beim Punkt Wahlen ein Ergebnis bekannt gegeben wurde. Im Vorstand für die über 38.000 Journalistinnen und Journalisten vertritt künftig keine Vertreterin bzw. kein Vertreter aus den Ostländern mehr deren Belange, Ambitionen, streitet für deren Überlegungen, Impulse und Vorschläge, bestimmt niemand mehr mit, wie deren Aufgaben ebenfalls gemeinsam gelöst werden können.

(more…)

Beitragsantrag aus Sachsen angenommen

9. November 2011

Der Antrag des DJV Sachsen zur Finanzierung des Bundesverbandes wurde am heutigen 9. November 2011 beim Bundesverbandstag in Würzburg in leicht modifizierter Form mehrheitlich angenommen. Urspründlich hatte der sächsische Landesverband vorgeschlagen, ein entwickeltes Modell für die Beitragszahlung der DJV-Landesverbände an den Bund im Plenum vorzustellen. Da es zwei weitere Anträge zum Thema Finanzierung gab, soll der Gesamtvorstand nunmehr ergebnisoffen Finanzierungsmodelle diskutieren und vor dem nächsten Bundesverbandstag eine Entscheidung treffen. Hintergrund des Antrages ist die sehr differenzierte Leistungskraft der im DJV zusammengeschlossenen Landesverbände.

Der Bundesverbandstag wird am Nachmittag beendet. Höhepunkte waren der Auftritt der Bundesjustitzministerin Sabine Leutheuser-Schnarrenberger am Montagabend sowie die Wahl des neuen Bundesvorstandes an dessen Spitze auch weiterhin Michael Konken steht.

Sie vertraten den DJV Sachsen beim Bundesverbandstag in Würzburg: Klaus Wilk, Ine Dippmann, Michael Hiller, Gisela Bauer, Tilo Berger, Andreas Herrmann, Sabine Bachert-Mertz von Quirnheim, Helga Röstel, Dr. Jürgen Schlimper, Reiner Thümmler und Hartmut Weiße (vlnr)

BVT: Nach Auftakt heute zweiter Beratungstag

8. November 2011

Der derzeit (7.-9.11.2011) im Cogress Centrum Würzburg stattfindende Bundesverbandstag startet nach dem gestrigen Auftakt mit Begrüßungen und einer Rede von Bundesjustizministerium Sabine Leutheuser-Schnarrenberger heute in den zweiten Beratungstag. Zum Auftanken und Netzwerken gab es am Abend noch ein vom Bayerischen Journalistenverband organisiertes Treffen im Würzburger Hofbräukeller. Heute stehen unter anderem die Aussprache zu den bereits erstatteten Berichten, die Wahl des Vorstandes sowie die Behandlung der eingereichten Anträge auf der Tagesordnung.

Aktuelle Informationen gibts hier und bei twitter: #DJV2011

In wenigen Tagen: BVT in Würzburg

1. November 2011

DJV Sachsen schlägt neue Beitragsordnung (LV-BV) vor

Der November ist im DJV traditionell die Zeit der Verbandstage. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, treffen sich jeweils in der ersten Novemberwoche Delegierte aller Landesverbände beim höchsten Gremium des Deutschen Journalisten-Verbandes. Diesmal tagt der Bundesverbandstag in Würzburg. Rund 120 Seiten Antragsmaterial liegt den Teilnehmern in diesem Jahr vor. Säuberlich und vor allem farblich getrennt nach Resolutionen, Sätzungsändernden Anträgen, Anträgen zur Medien- und Tarifpolitik oder zu den Themen Freie, Europa sowie Aus- und Weiterbildung/Berufsethik und …. zu Innerverbandlichem. Letzteren Komplex führt der Antrag des DJV Sachsen zu einer Neugestaltung der Beitragsordnung im Bundesverband an, ergänzt von ähnlichen Begehren des DJV-Landesverbandes Sachsen-Anhalt und des DJV Brandenburg. Komprimiert läßt sich der Vorschlag des DJV Sachsen in folgender Formel darstellen, die für die monatliche Beitragszahlung eines Landesverbandes an den Bundesverband mit einer Mitgliederzahl (MZ) größer 600 gilt:

Landesverbände mit einer Mitgliederzahl unter 600 würden dann monatlich lediglich den Basisbeitrag von 2000 Euro an den Bundesverband zahlen. (Beim Anklicken der Formel gelangt man zu einer Excel-Tabelle zum Selbstrechnen)

Das Diagramm zeigt einen Vergleich der bisherigen Beitragsregelung zur vorgeschlagenen Variante.

Aufgrund des Basisbeitrages steigt der Beitrag des Landesverbandes erst ab 2000 Euro an. (blaue Linie - bisherige Regelung, rote Linie - neuer Vorschlag)

Dazu der eingereichte Antrag des DJV Sachsen:

Der DJV-Verbandstag 2011 möge beschließen:

Der Bundesverbandstag empfiehlt dem Gesamtvorstand, das vom DJV Sachsen vorgestellte Finanzierungsmodell zu diskutieren und einen Beschluss herbeizuführen.

Begründung: 

Mehrere Landesverbände sind derzeit nicht in der Lage all ihren Verpflichtungen im Land und gegenüber dem Bundesverband aus eigner Kraft nachzukommen. Aus diesem Grunde schlägt der Antragsteller ein Beitragsmodell – bestehend aus einem Sockelbetrag und einem von der Zahl der Mitglieder abhängigen Beitrag – vor, das der unterschiedlichen Leistungskraft Rechnung tragen soll. Ein entsprechendes Modell wird der Antragsteller dem Plenum im Detail unterbreiten.

Den sächsischen Landesverband vertreten in Würzburg: Dr. Jürgen Schlimper, Helga Röstel, Ine Dippmann, Hartmut Weiße, Gisela Bauer, Reiner Thümmler, Tilo Berger, Andreas Herrmann, Klaus Wilk sowie Landesvorsitzende Sabine Bachert-Mertz von Quirnheim und Geschäftsführer Michael Hiller. Die Delegierten wurde zur Mitgliederversammlung des sächsischen Landesverbandes im Jahr 2010 in Leipzig gewählt.


%d Bloggern gefällt das: