Zu viele Bilder sind nichts wert. Fotografie in digitalen Medien

Professionelle Fotografen stehen unter Druck: Denn im Internet sind riesige, billige Bilddatenbanken entstanden, aus denen sich auch professionelle Medien gerne bedienen.

Verschwimmt damit die Trennschärfe zur Amateurfotografie? Welche Rollen nehmen professionelle Fotografen, Bild-Anbieter und Redaktionen künftig ein? Was bedeutet diese Entwicklung für die Fotografie generell?

Über diese Themen diskutierten im ZEIT ONLINE Talk Tibor Bogun, Ressortleiter Grafik bei ZEIT ONLINE, der Geschäftsführer der Bildagentur Laif, Peter Bitzer und der Ostkreuz Fotograf Maurice Weiss.

…anzuhören hier

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: